Aktuelle Projekte

Hier werden die aktuellen Projekte des Kinderparlaments dokumentiert. Willst du immer auf dem laufenden bleiben? Schau doch zwischendurch rein und erfahre was das Kinderparlament unternommen hat.

Blog – Novembersession 2021 im Treibhaus

Am 24. November haben sich über 50 Kinderparlamentarier*innen zur 91. Session versammelt. Auch die Göttis Marc Lustenberger, Jona Studhalter und Mario Stübi aus dem Grossen Stadtrat waren dabei. Zuerst haben die Teamchef*innen berichtet, an was sie gerade arbeiten. Danach kam der wichtigste Teil der Session: die Wahl der Preisträger*innen des Goldenen Lollipops und der Sauren Zitrone. Die Kinder haben bei der Diskussion grosse Ausdauer gezeigt. Es wurden Argumente, welche für oder gegen die Wahl sprechen, gesammelt und abgewogen. Schliesslich haben die Kinder darüber abgestimmt. Die Wahl hat zu folgendem Ergebnis geführt:

Goldener Lollipop – Preis für Kinderfreundlichkeit

Der Goldene Lollipop geht an das Kinderspital Luzern. Die Kinder schätzen, dass das Personal im Luzerner Kinderspital trotz schwieriger Arbeitsbedingungen sehr gute Arbeit leistet und immer kinderfreundlich und einfühlsam auf die kleinen Patientinnen und Patienten eingeht. Für diejenigen, die länger im Spital bleiben müssen gibt es ein tolles Programm, wie zum Beispiel Unterhaltung durch Clowns sowie Schulunterricht. Die Kinder fühlen sich ernstgenommen und sind dankbar für den unermüdlichen Einsatz, der vom Personal des Kinderspitals für die kranken und verletzten Kinder geleistet wird.

Saure Zitrone – Preis für Kinderunfreundlichkeit

Die Saure Zitrone wird dem Coronavirus verliehen. Das Coronavirus hat das Leben der Kinder stark beeinträchtigt. Lange Zeit waren Freizeitorte wie das Hallenbad oder Museen geschlossen, Sporttrainings und andere Freizeitaktivitäten fanden nicht statt oder wurden online durchgeführt. Auch Freundinnen und Freunde haben den Kindern während der Einschränkungen sehr gefehlt. Die Maskentragpflicht in den Innenräumen der Schulen ab der 5. und 6. Klasse schränkt die Kinder ein, besonders im Sport. Die Kinderparlamentarier*innen bemängeln, dass es keine Spucktests an den Schulen gibt. Auch das Home-Schooling während dem Lockdowns wird kritisch gesehen. Viele Kinder konnten im Fernunterricht nicht unterstützt werden, da die Eltern arbeiteten. So hat das Coronavirus die schulischen Leistungen dieser Kinder beeinträchtigt. Die Quarantäne ist für Kinder belastend. Da sich Kinder unter 12 Jahren nicht impfen lassen können, müssen sie öfters in Quarantäne als geimpfte Erwachsene. Sie sind daher besonders vom Virus und den Massnahmen zu dessen Eindämmung betroffen. In der Quarantäne fühlen sich die Kinder einsam, es fehlen ihnen Freund*innen zum Spielen und Reden.

Zum Abschluss der Session durfte jedes Kind ein Klaussäckli mit nach Hause nehmen. In diesem Sinne wünschen wir allen eine schöne Adventszeit. Wir sehen uns im Februar wieder zur Budgetsession. Dann werden wir  den Goldenen Lollipop und die Saure Zitrone übergeben. 

Stadtdetektive im Naturmuseum

Vielleicht habt ihr auch schon davon gehört. Es gibt grosse Pläne für das Naturmuseum. Es soll in Zukunft zusammen mit dem Historischen Museum an einen neuen Ort ziehen. Wie dieses neue, grosse Museum aussehen soll, ist noch nicht klar. Um die Wünsche von euch Kindern zu erfahren, hat das Naturmuseum die Stadtdetektive zweimal zu sich eingeladen.

Bei einem ersten Besuch haben die Stadtdetektive die aktuellen Ausstellungen genauer unter die Lupe genommen. Bei einer Führung durften sie auch an Orte, welche sonst nicht zugänglich sind. Ein wenig gruslig war es im Keller, wo in einer grossen Kühltruhe tote Tiere lagern, welche zu einem späteren Zeitpunkt präpariert werden. Tiere werden präpariert, damit sie später ausgestellt werden können. Früher hat man dazu auch ausstopfen gesagt. Viele präparierte Tiere stehen im Naturmuseum auch im Obergeschoss. Dort gab es beispielsweise einen grossen Bären und auch Raubkatzen zu sehen. Auch getrocknete Pflanzen, die über hundert Jahre alt sind, lagern im Naturmuseum in Büchern.

Beim zweiten Besuch sind die Stadtdetektive in die Rolle von Ausstellungsgestalter*innen geschlüpft. Sie haben Ideen gesammelt, wie eine Ausstellung aussehen soll und dazu Plakate gestaltet. Das Naturmuseum hat die Wünsche der Kinder aufgenommen. Es ist ein erster Schritt für die Neugestaltung des Museums, welche jedoch noch viele Jahre dauern wird.

Bauteam – on Tour

Das Bauteam hat die Spielmöglichkeiten im Quartier Allmend/Hubelmatt unter die Lupe genommen. In der Planungssitzung wurde klar, dass die Kinder in diesem Areal aktuell am meisten Veränderungsbedarf sehen. Ziel des Nachmittags war folglich, die unterschiedlichen (Spiel)Plätze zu testen, um sich ein Bild des Jetzt-Zustands zu machen.

Folgende drei Standorte haben sich die Kinder genauer angesehen: Spielplatz neben dem Migros, roter Platz beim Schulhaus Hubelmatt, Messeplatz (Allmend). Am schlechtesten abgeschnitten hat der kleine Spielplatz neben dem Migros. Er befindet sich zwischen den Wohntürmen der Bellevue Hochzwei, welche von der Wincasa verwaltet werden. Auf diesem Platz fehlt etwas zum Spielen für grössere Kinder. Auch für kleinere Kinder ist der Spielplatz nicht wirklich geeignet. Gut gefallen hat dem Bauteam der rote Platz auf dem Schulhausareal Hubelmatt. Das Handballfeld wurde rege genutzt und auch das Streetworkout war beliebt zum Klettern. Den grossen Messeplatz hat das Bauteam auch unter die Lupe genommen. Hier sehen die Kinder Potenzial in der grossen Fläche und finden es schade, dass auf dem Platz nicht mehr gespielt wird. Auch wurde kritisiert, dass der Platz sehr grau ist. Mehr Farbe ist gewünscht. Der Platz könnte durch Begrünung stark aufgewertet werden und dies hätte zudem eine kühlende Wirkung im Sommer.

Nun wird geprüft, welche Möglichkeiten bestehen, um die getesteten Plätze zu verbessern. Das Bauteam bleibt dran und wird sich demnächst entscheiden, wie es weitergehen soll.

Blog – Welcome Session

Am 8.9.2021 ist das Kinderparlament mit der Willkommenssession in das neue Jahr gestartet. 71 KiPas haben sich trotz warmer Temperaturen in der Aula des Säli Schulhauses versammelt. Die 5 Gottis und Göttis aus dem Grossen Stadtrat sind ebenfalls erschienen. Die Session wurde von Francesca und Mattis geleitet, dem neuen Co-Präsidium. Sie haben den Anwesenden alles rund ums KiPa erklärt. Denn auch dieses Jahr durften wir viele neue Gesichter begrüssen.

In dieser Session wurden einige Anliegen, welche noch vor den Sommerferien besprochen wurden, wieder aufgenommen. Francesca hat vom grossen Erfolg des KiPas berichtet. Das Postulat, nämlich der Wunsch, dass Kinder und Jugendlich gratis oder vergünstigt Bus fahren dürfen, ist vom Stadtrat angenommen worden. Es wurde über weitere Anliegen geredet, wie beispielsweise die Umsetzung von Home Schooling in der Pandemie oder den Pausenplatz des Würzenbach Schulhauses. Auch das Naturmuseum war Thema dieser Session. Es soll verändert werden und zusammen mit dem historischen Museum an einen neuen Ort umziehen. Die Stadtdetektive werden sich im Laufe des Jahres genauer mit dem Naturmuseum und der Neugestaltung befassen. Zudem haben die Kinder über die Gotthardbahn im Verkehrshaus gesprochen und draussen in einem kleinen Spiel ihre Meinung dazu sichtbar gemacht.

Nach dem wohlverdienten Zvieri wurde das Thema Littering auf Schulhausplätzen angesprochen. Dann fand in den Teams die Wahl der Teamchefin und des Teamchefs statt. Die neue Elefantenrunde ist nun vollständig und wir gratulieren allen Gewählten. Zum Abschluss haben die KiPas über die wiedereingeführte Maskenpflicht in der Schule gesprochen. Ein Mitglied des Kinderparlaments hat vorgeschlagen, einen Brief zu schreiben mit dem Wunsch, dass der Sportunterricht bei schönem Wetter draussen stattfindet, damit die Kinder keine Maske tragen müssen. Dieser Vorschlag wurde vom KiPa mit einer klaren Mehrheit angenommen.

Die nächste Session findet am 24. November statt, bei welcher die Preisträger des Goldenen Lollipops und der Sauren Zitrone gewählt werden. Wir sind jetzt schon sehr gespannt auf die Wahl!

Blog – Politkidstag 2021

Nach einem Jahr Pause hat er wieder stattgefunden – Der Politkidstag 2021!

Der Kulturhof Hinter-Musegg und die dazugehörige Heubühne war ein ausgezeichneter Schauplatz für einen erfolgreichen Tag.

Nach dem kurzen Check-In ging es auch schon los. Vieles stand auf dem Programm. Als erstes haben die jeweiligen Teamchefs über deren Projekte des verlaufenden Jahres informiert. Das Filmteam stellte deren Videos zum Durchgangsbahnhof Luzern vor, die Stadtdetektive erzählten von ihren Workshops, die Kiz-Reporter*innen haben die neuste Auslage vom Kiz-Blitz vorgestellt und das Bauteam hat die Sieger*innen ihres Aschenbecher Gestaltungs Wettbewerbs ausgezeichnet.

Dann kam es zur Diskussionsrunde. Die Kinderparlamentarier*innen haben ihre Anliegen und Wünsche eingebracht. Was ist das Anliegen? Was soll verbessert werden? Wie soll das geschehen? Es wurden auch zahlreiche Vorschläge für den goldenen Lollipop und die saure Zitrone gesammelt. Diese wurden anschliessend im Plenum vorgestellt. Im November stimmen wir dann über die Preisträger*innen ab.

Kurz vor dem Mittag, zum krönenden Abschluss der Session, wurde das Co-Präsidium für das Schuljahr 2021/22 gewählt. Wir gratulieren Francesca und Mattis herzlich und wünschen ihnen ein tolles und erfolgreiches Jahr!

Anschliessend gab es im Restaurant des Kultuhofes Musegg feine Älplermagronen zur Stärkung für das Nachmittagsprogramm.

Danach wurde den Kipas, an vier verschiedenen Posten, das Kinderparlament genau erklärt. Was ein Postulat ist oder was für Möglichkeiten und Rechte das Kinderparlament hat. Dann wurden die KiPas auf die Probe gestellt. Beim Quiz-Game «1, 2 oder 3» wurden sie zu den verschiedenen Posten befragt.

An einem heissen Sommertag darf natürlich auch die Glacepause nicht fehlen. Nach einer kurzen Erfrischung haben die Kinderparlamentarier*innen ihr Wissen in die Praxis umgewandelt. Sie haben in Gruppen ein Postulat bzw. einen Antrag an den Stadtrat erarbeitet. Mit diesem mussten sie den ganzen Postulatsweg bis hin zum Stadtparlament durchspielen.

Zum Abschluss des Tages wurde jedes Mitglied des Kinderparlaments mit einem Diplom, als Zeichen für deren tollen Arbeit, ausgezeichnet! 

Bauteam – Stopmotion Videos

In Zusammenarbeit mit der Quartierarbeit hat sich das Bauteam mit der Nutzungsfläche rund um den neuen Durchgangsbahnhof Luzern auseinander gesetzt.

Schaue dir die einzelnen Videos auf dem Youtube Kanal des Kinderparlaments an!

Youtube Channel des Kinderparlaments

Das Filmteam erklärt II / Durchgangsbahnhof Luzern

Der zweite Film zum Durchgangbahnhof Luzern, kurz DBL, ist da! Das Bauteam nahm an einem Workshop rund um den DBL teil und das Filmteam hat die besten Eindrücke zusammengefasst.

 

Schau es Dir jetzt an!

Anmeldetalon fürs Kinderparlament 2021/22

Flyer Anmeldung Schuljahr 2021/22

Aschenbecher gestalten – Wettbewerb

Warum ein Wettbewerb?

Immer wieder kommt es vor, dass Abfall und insbesondere Zigarettenstummel auf Spielplätzen unachtsam weggeworfen werden. Das Kinderparlament möchte die jugendlichen und erwachsenen Nutzenden der Spielplätze sensibilisieren und veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Quartierarbeit einen Wettbewerb, bei dem es darum geht, Vorlagen für die Beklebung von Abfalleimern und Aschenbecher auf ausgewählten Spielplätzen in der ganzen Stadt zu gestalten. Dafür werden die besten von den Kindern gestalteten Vorlagen durch eine Jury vom KiPa und einem Stadtratsmitglied erkoren. Diese werden dann auf Leuchtfolien gedruckt und auf den Abfalleimern/Aschenbecher angebracht. Dieser Wettbewerb steht allen Primarschulkindern der Stadt Luzern offen.

Gestaltung

  • ihr dürft die Vorlage auf der Rückseite des Flyers mit der Technik gestalten die euch gefällt. Farbstift, Wasserfarbe, Computer (siehe Anleitung unten), etc.
  • Ihr dürft malen und schreiben
  • Achtet darauf, dass nicht das ganze Bild voll Farbe ist. Weil dann leuchtet es nicht mehr gleich intensiv in der Nacht.
  • Achtet darauf, dass ihr nicht zu klein malt und schreibt, damit man euer Bild auch aus der Entfernung gut sehen kann.

Gestaltung am Computer

  • Speichert das Bild in hoher Qualität (300dpi) als JEPG oder GIF ab. Da dieses Bild wahrscheinlich zu gross ist um per Mail zu versenden müsst ihr es uns über eine Filsharingplatform (z.B. WeTransfer, Dropbox, myCloud Transfer, etc.) zukommen lassen.
  • Verwendet die Vorlage auf der KiPa-Webseite, dann ist alles schon richtig eingestellt.
  • Achtet darauf, dass ihr keine urheberrechtlich geschützten Bestandteile verwendet (Z.B. Bildausschnitte aus dem Internet sind meistens geschützt und dürfen nicht einfach verwendet werden.)
  • Speichert das Original auch bei euch ab, falls noch etwas verändert werden müsste.

Regeln

  • Pro Kategorie gibt es ein Siegerprojekt, welches einen Preis bekommt.
  • Wenn Kinder aus verschiedenen Kategorien zusammen ein Projekt einreichen wird der Beitrag in der höheren Kategorie eingereiht.
  • Die Gewinner*innen werden von einer Jury, bestehend aus dem Bauteam vom KiPa und einem Stadtrat bestimmt.

Einsenden:

  • Einsendeschluss ist der 31. März.
  • Einsenden an Stadt Luzern, KJF, KiPa, Kasernenplatz 3, Postfach 7860, 6000 Luzern 7 oder christian.wenk@stadtluzern.ch

Flyer Wettbewerb

Das Filmteam erklärt // Durchgangsbahnhof Luzern

Der Durchgangsbahnhof Luzern, kurz DBL, ist DAS Projekt in den nächsten 20 Jahren. Das neu gegründete Filmteam der Kiz-Reporter*innen hat sich damit näher befasst und erklärt in einem kleinen Film, was der DBL für Luzern bedeutet.

 

Schau es Dir jetzt an!